Ich habe einen Hund aufgenommen und er hat mir Geld gebracht, das er auf der Straße gefunden hat

Manche glauben nicht, aber das Gute kommt wie das Böse wie ein Bumerang zurück. Ich habe mehr als einmal bemerkt, dass mich das Schicksal, wenn ich ein Tier rette, halbwegs zu treffen scheint und einige meiner Probleme wie mit einem Zauberstab gelöst werden. Und so ist es jetzt passiert.
Es geschah im zeitigen Frühjahr. Ein Freund von mir hat auf der Straße einen Hund gefunden, ein Findelkind – einen Yorkshire-Terrier. Wir haben lange versucht, den Besitzer des Hundes zu finden, aber die Suche brachte keine Ergebnisse.

Der Hund hatte eine Marke, von der wir schlossen, dass er sieben Jahre alt war. Er ist Mitglied eines Clubs in einer anderen Stadt. Wir konnten nicht dorthin gehen, weil er sehr weit von uns entfernt war. Wir schafften es, die Züchterin zu erreichen, aber sie erinnerte sich nicht einmal daran, wer ihr diesen Hund gekauft hatte. Das kann man ihr nicht verdenken, denn es ist schon lange her.
Wir kamen zu dem Schluss, dass Leute in unsere Stadt kamen und diesen Hund verloren haben. Als meine Freundin den Hund fand, konnte sie ihn nicht unterbringen, da bereits viele Haustiere im Haus waren. Sie rief mich an und bat um Hilfe für den Hund.
Meine Familie und ich haben beschlossen, den Hund vorübergehend für uns selbst zu nehmen, bis wir einen Besitzer dafür gefunden haben.

Damals hatten wir sehr wenig Geld. Da meine Arbeit durch die Anzahl der Bestellungen bedingt ist, kommt es manchmal vor, dass ich fast kein Geld mehr habe. Wir konnten uns nicht einmal Hundefutter leisten, aber wir haben den armen Hund trotzdem von der Straße geholt.
Der Hund “verschmolz” sofort mit unserem freundlichen Team. Dies wurde von meinen Haustieren akzeptiert. Auch mit meinem Kind konnte er eine gemeinsame Sprache finden. Wir gaben ihm den Spitznamen Masya.
Als der Hund auf die Toilette wollte, ging sie zur Haustür und fing an zu fragen. Masya scheißt nie im Haus. Ein sehr kultivierter Hund.
Eines Tages bat mich Masechka, spät abends auf die Toilette zu gehen. Natürlich war ich mit dieser Wendung nicht allzu glücklich, aber ich musste einen Spaziergang damit machen.
Er zerrte mich irgendwo im Dunkeln, dann pinkelte er und wir kehrten nach Hause zurück. Mir fiel auf, dass Masi etwas zwischen den Zähnen hatte. Als ich genau hinsah, sah ich, dass es sich um zerknitterte Geldscheine handelte. Als ich das Geld zählte, war ich schockiert. Der Hund fand bis zu 6.000 Rubel. Die Kosten haben sich vollständig selbst bezahlt.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: